Arjava Mindful Camp

Lesbos ist die drittgrößte Insel Griechenlands und die achtgrößte im Mittelmeer. Die Insel liegt in der nördlichen Ägäis weit im Osten gegenüber der türkischen Küste und wird innerhalb der Nordostägäischen Inseln zu den Ostägäischen Inseln gezählt. 
Der für das Projekt relevante Teil des Tourismusprodukts lässt sich auf eine Kombination aus spirituellem Tourismus und Resonanz sowie der für den Zeitraum der Reise notwenigen Reisedienstleitungen kennzeichnen. Dazu wird Wert auf einen nachhaltigen Aufenthalt gelegt. 
Ein zentrales Ziel des neu entstehenden Unternehmenszweigs ist es, die bereits etablierten Kursangebote auf den geografischen Lebensmittelpunkt Arjavas zu fokussieren und neue Möglichkeiten der Wertschöpfung am Standort Eressos zu generieren. 

Die zentrale Unternehmensphilosophie besteht darin die Themen Achtsam und Resonanz mit touristischen Zielen zu vereinbaren. Die Leitlinien sollen deshalb auch bereits vorab darstellen, welche Art des Tourismus im Camp geeignet ist und welche nicht: Das Camp ist kein „normaler“ Campingplatz. Die Hauptzielgruppen sollen einen Bezug zum Thema Achtsamkeit und Resonanz bereits in sich tragen. Dadurch soll sich ein Community-Gedanken bei den Gästen schon vorab etablieren. Die Identifikation der Gäste mit den Leitgedanken des Camps soll vorab also schon gegeben sein. Im Rahmen dieser Identifikation soll das Thema „Freude“ und „soziale Teilhabe“ einen wichtigen Stellenwert besitzen. Diese werde in einem eigens entwickelten Leitbild, das auch für alle Gäste einsehbar sein wird, dargestellt.

Das Campingangebot wird jedoch nicht in normalen Campingzelten vermittelt, sondern in besonders hochwertigen Zelten, die sehr viel Raum geben und für einen wohnlichen Aufenthalt sorgen.
In diesem Szenario spielt ein Grundstück in der Nähe des Ortsteils Skala Eressou eine tragende Rolle. Das Grundstück befindet sich Eigentum des Unternehmers. Das in einem Olivenhain befindliche Grundstück verfügt über ein neu errichtetes kleines Seminarzentrum, in dem der Unternehmer bereits zahlreiche Reiki-Seminare und ähnliches umgesetzt hat. Das Seminarzentrum ist in einem hervorragenden baulichen Zustand ist für Kleingruppen bestens ausgestattet. Auf dem Gelände hat man einen betörenden Blick auf die mediterrane Landschaft und das Meer.

Das Grundstück ist nur zu einem kleinen Teil bebaut. Der größte Teil des Grundstücks steht damit für die geplante touristische Nutzung zur Verfügung. Der Schwerpunkt in der zukünftigen Nutzung soll im Bereich eines Campingareals liegen. Ein Teil des Areals wird mittels hochwertiger und gut ausgestatteter Zelte besetzt werden. Die Zelte werden in den Zeiten, in denen Seminare vor Ort stattfinden überwiegend von Seminarteilnehmern belegt werden. Darüber hinaus sollen jedoch auch weitere Möglichkeiten bestehen, das Camp zu nutzen.

Das geplante Arjava Mindful Camp ist in seiner Ausstattung sehr hochwertig. Es kann daher unter dem Begriff „Glamping“ eingeordnet werden. Das Wort Glamping stellt sich aus dem englischen Begriff „Glamour” und „Camping” zusammen und beschreibt eine luxuriöse Variante zum einfachen Campingurlaub. Gleichzeitig ist es trotzdem eine gelungene Alternative zum Hotelurlaub. Denn im Gegensatz zum Hotelurlaub oder AirBnB Wohnungen befinden sich die Glamping Mietobjekte mitten im Grünen auf dem Campingplatz, etwas abgelegen von den normalen Stellplätzen. Campe, das Gefühl von Freiheit und Natur genießen und gleichzeitig einen Hauch Luxus versprühen, das ist was sich viele Menschen aktuell im Urlaub wünschen. Glamping bedeutet aber nicht, dass man vor lauter Luxus die Umwelt vergisst. Im Gegenteil, denn Glamping ist besonders bei den Menschen beliebt, die bei ihrem Urlaub nicht auf einen gewissen Standard verzichten möchten und trotzdem auf die Umwelt achten. Ebenfalls bietet Glamping einen guten Einstieg für Camping-Anfänger, da man nicht auf die gewohnten Standards verzichten muss und trotzdem das Leben im Grünen und in einem Camp kennenlernen kann.

Die Mischung aus spirituellem Tourismus und Glamping hat auf Lesbos ein Alleinstellungsmerkmal, also eine sogenannte Unique Selling Proposition. 

Mitwirkende:
Prof. Dr. Frank Schaal
Heinz Schoel